Die Vespatour - eine Reise zum Verlieben

Italien pur

Irgendwie ordnet man gewisse Fahrzeuge bestimmten Ländern zu: die Harley Davidson gehört zu Amerika wie der VW zu Deutschland. Für Italien gilt das ebenso, Fiat und Vespa sind zwei von den fahrbaren Untersätzen, die unlösbar mit diesem Land verbunden sind.
Natürlich haben sich diese fahrbaren Untersätze weltweit verbreitet und nicht auf Italien beschränkt, aber gerade bei der Vespa ist die Assoziation noch erweitert. Irgendwie ist eine Vespa vor dem geistigen Auge mit Meer, wehenden Haaren, blauem Himmel und Palmen verbunden – oder eben im dichtesten Verkehrsgetümmel von Neapel.
Wer sich einmal den Wunsch erfüllen möchte, das italienische Lebensgefühl mittels einer Vespa zu erleben, für den bieten wir eine Reise an durch einen Teil einer der schönsten Regionen Italiens, den Marken (Le Marche). Eine Tour, die am besten mit einer Reise für alle Sinne zu bezeichnen ist, denn sie verbindet die Düfte, die Farben, die visuellen Eindrücke und die Stille, die man hören kann, miteinander.

1. Tag: Start ins Abenteuer
Heute kommen Sie individuell in Le Marche an. Wer mit dem Flugzeug anreist wird in Ancona vom Flughafen durch die Reiseleitung abgeholt. Wenn dann alle Teilnehmer in der Residenze degli Ulivi nahe Campofilone im Lauf des frühen Nachmittags angekommen sind, werden Sie mit einigen Erläuterungen und Testfahrten auf Ihre nächsten Tage mit der Vespa vorbereitet. Die Handhabung ist recht einfach, aber ein paar Kniffe sollten Sie vielleicht doch erfahren.
Die Zeit bis zu einem leckeren Abendessen mit marchigianischen Spezialitäten können Sie nutzen um einfach nur am Pool zu relaxen oder einen kleinen Ausflug in die Umgebung zu machen.

2. Tag: Sanfte Hügel, antike Orte – Blick zurück in die Vergangenheit
Die heutige Tour lässt erkennen, warum von den Marche als Land der Harmonie gesprochen wird. Nach einem ausgiebigen Frühstück brechen Sie auf zu Ihrem Ausflug durch die unglaubliche Schönheit der Hügellandschaft, dem Fleckerlteppich, zusammengesetzt aus Wiesen, Sonnenblumenfeldern, die alles in strahlendes Gelb tauchen (Juni), Olivenhainen und Weinbergen, wo die exzellenten Weine der Marche ihren Ursprung haben. Die Fahrt führt zunächst über Moresco, einem der Orte, die verzeichnet sind unter den Borghi più belli d’Italia, einem der schönsten kleinen Städtchen Italiens. Es verwundert nicht, dass wir einen Ort vorfinden, an dem die Zeit vorbeigegangen ist. Das Mittelalter ist präsent und ein kleiner Stopp lohnt um sich von dieser Atmosphäre des scheinbar Unvergänglichen einfangen zu lassen.
Auf den kleinen Straßen geht es weiter bis wir Fermo erreichen. Wie eine Pyramide auf einem Berg, so stellt sich einer der wichtigsten Städte der südlichen Marche von Ferne dar. Hier werden Sie etwas länger verweilen, denn ein Besuch der römischen Zisternen und der Pinakothek sowie des Theaters beschert Kulturliebhabern ein herrliches Erlebnis, ein Espresso unter den Arkaden auf der Piazza del Popolo einen schönen Moment der Entspannung. Da wir von einer Sinnenreise sprechen kommt auch der Geschmackssinn nicht zu kurz. In einem renommierten kleinen Lokal werden Sie verwöhnt mit Gaumenfreuden der Marche. Von dieser erhabenen Lage der Stadt aus blicken Sie über die Dächer bis weit hinaus auf das Meer und mit einem kleinen Dreh bis hin zu den Sibillinischen Bergen.
Über verträumte Landstraßen geht es weiter nach Torre di Palme. Dieser winzige Ort gehört zu den malerischen Städtchen über dem Meer, die die eigentlichen Zentren der Städte waren, die heute sich am Meer entlangziehen und erst im 18. Jahrhundert entstanden.
Nach einem kleinen Spaziergang durch die malerischen Gassen treten Sie die Rückfahrt zur Unterbringung an. Dort können Sie noch vor dem Abendessen die Gartenanlage und den Pool genießen.
Gesamtlänge: ca. 60 km

3. Tag: Feine Tropfen, schöne Aussichten
An diesem Tag ist die erste Etappe Ihrer Tour Ripatransone. Außer, dass dieses Städtchen „Balkon der Marche“ mit seiner herrlichen 360-Grad-Aussicht genannt wird, bietet es auch noch die engste Gasse Italiens. Nach einem kleinen Stadtrundgang, bei dem Sie natürlich auch die engste Gasse kennenlernen, führt diese Tour dann weiter durch das Anbaugebiet der besten Weinreben, wie der Pecorino – und der Passerinatrauben, der Trauben für den Rosso Piceno und Rosso Piceno Superiore nach Offida. Es ist die Stadt des Weins und der Klöppelarbeiten, ebenfalls zu den Borghi piu‘ belli d’Italia gehörig. Im Showroom einer der renommiertesten Weingüter des Piceno (südl. Marche) verkosten Sie zu einem Mittagsmenü einige der exzellenten Weine. Da Sie im Anschluss noch ein wenig Kultur genießen, hat sich dann der Alkoholgehalt Ihres Blutes schon wieder abgesenkt!
Über die verkehrsarmen kleinen Landstraßen führt die Tour auf einem Höhenrücken zwischen zwei Flusstälern durch ein Gebiet, das die ganze Anmut der Marche widerspiegelt. Man wird nicht müde rechts und links immer neue umwerfende Panoramen zu bewundern. So erreichen Sie über Cossignano, Carassai und Montefiore dell’Aso wieder die Residenze degli Ulivi. Dort werden Sie das Abendmenü einnehmen.
Gesamtlänge: ca. 68 km

4.Tag: Szenenwechsel
Um eine Region und ihre Eigenheiten zu verstehen, sollte man sich nicht nur auf einen Teil beschränken. Hier im südlichen Teil der Marche bilden die Monti Sibillini ein wichtiges Gebiet. Im Mittelalter ein Handelsknotenpunkt und der Weg der Pilger von Loreto nach Rom, sind sie heute der Inbegriff eines naturalistischen Paradieses.
So werden Sie heute einen Ortswechsel vornehmen. Am Morgen brechen Sie auf nach Montemonaco, zum Landhotel La Cittadella. Inmitten des Nationalparks gelegen, umgeben von den höchsten Bergen der Sibillinen, ist diese Unterbringung ein Erlebnis. Die ca. 65 km lange Strecke wird unterbrochen von kleinen Stopps in Montedinove und Force, ´bis sich dann Ihnen das Reich der Seherin Sibilla, der Namensgeberin des Gebirges, öffnet. Entlang der Tour werden Sie einen Mittagsimbiss einnehmen, gewissermaßen der Auftakt zu den kulinarischen Genüssen der Berge.
Je nach Ankunftszeit bleibt noch die Möglichkeit zu einem kleinen Ausflug.
Gesamtlänge: ca. 70 km

5. Tag: Das Reich der Sibilla und ihre Legenden
Hier im La Cittadella befinden Sie sich im Herzen der Sibillinen und so werden Sie mit dieser Tour die schönsten Orte kennenlernen.
Zunächst geht die Fahrt nach Montemonaco, dem höchstgelegenen Ort der Sibillinen auf 998 m. Von hier aus geht es über die mit Wiesen und Wäldchen bestandene kleine Landstrasse über Isola San Biagio zum Einstieg der Höllenschlucht, der Gola dell‘Infernaccio. Ein Blick von der kleinen Strasse hinunter in den Canyon des Tenna-Flusses ist eindrucksvoll, nicht minder aber auch die umgebenden Berge. Im Gegensatz zu den Alpen haben sie hier nichts Bedrückendes, Beklemmendes sondern wirken wie mit grünem Samt überzogene Bauklötze. Nach den Impressionen dieses Beginns der Höllenschlucht führt die Tour weiter über Montefortino. Ein wunderbares Städtchen, rund um den Berg angelegt und im Mittelalter Zentrum der Herstellung von Sackleinen und Seide, das dann über Florenz in ganz Europa verkauft wurde – übrigens mit eingetragenem Warenzeichen, wie man es heute bezeichnen würde. In der Nähe liegt inmitten des Grüns die älteste Marienwallfahrtskirche Italiens, Madonna dell’Ambro. In dieser Kirche treffen Christentum und Legende aufeinander. Selbst wer kein Kirchgänger ist wird sicher der Geschichte dieser Kirche gerne lauschen.
Nach einem Mittagsimbiss steuern wir Amandola an. Es empfiehlt sich einen Spaziergang oder eine Fahrt durch das bezaubernde Städtchen zu machen und dann ein wenig dieses spezielle Flair bei einem Espresso unter den Arkaden auf sich wirken zu lassen. Über Comunanza und vorbei am Gerosa-Stausee geht es dann zum La Cittadella zurück. Ein himmlisches Abendessen beschließt diesen abwechslungsreichen Tag.
Gesamtlänge: ca. 65 km

6. Tag: In einem Land vor unserer Zeit

Fast könnte man die Tour des heutigen Tages mit diesem Filmtitel versehen. Die heutige Strecke führt zur Piano Grande mit Castelluccio. Hier sind wir bereits an der Grenze zu Umbrien. Es wäre müßig zu versuchen zu erklären, was Sie hier erwartet, weil man es nicht beschreiben kann. Die Große Hochebene lässt den Besucher erst einmal tief Atem holen. Eine Mondlandschaft mit ständig wechselndem Blütenmeer, eine Gegend, die in den Monaten von Mai bis Ende Juli wie von Monet gemalt wirkt, …Erleben Sie es selbst beim Durchfahren dieses einzigartigen Terrains. Ein Wermutstropfen jedoch bleibt. Der Ort Castelluccio, den wir auch besuchen, ist 2016 zum größten Teil dem Erdbeben zum Opfer gefallen. Nichtsdestotrotz kommen jährlich Abertausende Besucher um die Fioritura, die unglaubliche Zeit der Blüte, zu bewundern. Der Rückweg erfolgt auf der gleichen Straße, aber die Panoramen ändern sich mit jeder Kurve.
Am Abend werden Sie zum Abschluss Ihrer Vespa-Tour noch ein herrliches Abschiedsmenü genießen.
Gesamtlänge: ca. 75 km

7. Tag: Arrivederci Marche!
Heute ist der Tag des Abschiednehmens gekommen. Nach dem Frühstück werden Sie mit Ihren Vespas nach Pedaso zurückkehren. Ihr Gepäck wird im Kleinbus nach Pedaso gebracht. Durch die Fahrtstrecke empfiehlt sich für Flugreisen ein Flug am späteren Nachmittag oder eine zusätzliche Übernachtung.
Wir hoffen, Sie haben Ihren italienischen Ausflug mit der Vespa genossen!
Gesamtlänge: ca. 60 km
©ulla kastner

Min. 3 Teilnehmer, max. 10 (nur bei Nutzung einer Vespa mit 2 Personen, ansonsten max. 5 Teilnehmer)

Leistungen enthalten:
3 x HP in der Residenze degli Ulivi
3 x HP im Countryhotel La Cittadella
6 x Mittagsimbiss
Gepäckbeförderung
Ständige versierte Reiseleitung
Vespa Primavera 125ccm inkl. Helm(e), Versicherung, vollgetankt
Begleitfahrzeug

Nicht enthalten:
Anreise
Transfer Flughafen Ancona – Campofilone - Flughafen Ancona (extra)
Eintritte und Getränke (außer bei der Weinprobe)
Tankfüllungen
Zusätzliche Übernachtung

Preis pro Person im DZ (eine Vespa/Person): € 1.750,00 ab 3 Teilnehmer
Preis pro Person im DZ (eine Vespa/2 Personen-Nutzung): € 1.640,00
Preis im DZ als EZ: € 1.870,00

Für 2 Personen kann die Tour als Individualreise gebucht werden. Routenbeschreibung sowie alle anderen Leistungen enthalten mit Ausnahme der Reiseleitung und des Begleitfahrzeugs
Preis pro Pers. im DZ (Nutzung von 1 Vespa/Pers.): € 1.090,00
Preis pro Pers. im DZ (Nutzung von 1 Vespa/2 Pers.): € 980,00

Als geführte Tour für 2 Personen (Nutzung von 1 Vespa/Pers.) Preis p.Pers. € 1.950,00
Als geführte Tour für 2 Personen (Nutzung von 1 Vespa/2 Pers.) Preis p.Pers. € 1.820,00

Bei einer Gruppe von mehr als 5 Personen lassen Sie sich ein Angebot machen.

Reisedaten:
10. Mai bis 16. Mai 2021
24. Mai bis 30. Mai 2021
06. Juni bis 12. Juni 2021
21. Juni bis 27. Juni 2021
26. Juni bis 02. Juli 2020
10. Juli bis 16. Juli 2020
24. Juli bis 30. Juli 2020
10. Sept. bis 16. Sept. 2021
25. Sept. bis 01. Okt. 2021
02. Okt. Bis 08. Okt. 2021

Für einen Wunschtermin setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung