Auf alten Pilgerwegen

Heilige Orte und mehr

Romanische und andere Kirchen in den Abruzzen und Marken
Die Abruzzen und die Marken stellen ein schier unerschöpfliches Potential an Orten des Glaubens dar.
Wir möchten Sie nicht zu einer Pilgerreise einladen sondern zu einer Reise zu den wunderbaren Kirchen und Klöstern, die durch die Vielfalt ihrer Kunstwerke auch Nichtchristen begeistern.

1.Tag: Ankunft
Sie beziehen Ihr 4*-Hotel in Alba Adriatica und können nun die Zeit nutzen sich ein wenig umzusehen bis Sie dann ein köstliches Abendmenü einnehmen. Auf Wunsch können Flugreisende in Ancona oder Pescara abgeholt werden.

2. Tag: Das Heilige Tuch und der Heilige Camillo
Am Morgen fahren Sie in die südlicher gelegene Provinz von Chieti, nach Bucchianico. Dies ist die Geburtsstadt des Heiligen Camillo de Lellis. Dieser ist als Schutzpatron der Krankenpflege bekannt und nicht zuletzt als Gründer des Roten Kreuzes. Zusammen mit dem Hl. Gabriele ist er zugleich Patron der Abruzzen. Das Städtchen liegt inmitten der Hügellandschaft mit seinen Olivenbäumen. Bei einem Stadtspaziergang besichtigen Sie die „Heilige Kirche“ mit den Reliquien des Heiligen. In diesem landschaftlich herrlich gelegenen Ort sehen Sie noch die sog. Calcara, die Ziegelbrennerei, in der der Heilige im 16. Jahrhundert die Ziegeln für sein Kloster brennen ließ und die dann in eine Kapelle umgebaut wurde. Aber nicht nur Kirchen wollen wir Ihnen präsentieren. In einer Ölmühle, der wir auch das Ölmuseum hier verdanken, Cantinarte, werden Sie nicht nur Öl verkosten sondern auch einen kleinen Mittagsimbiss einnehmen. Dann geht die Fahrt in den Nationalpark der Maiella, nach Manoppello. Die Ausblicke sind phantastisch und man versteht, warum es so viele Wanderer hierher zieht. Ein weltbekanntes Tuch, das „Schweißtuch der Veronika“, das Volto Santo ist hier in der Wallfahrtskirche zu bewundern.
Am späten Nachmittag kehren Sie ins Hotel zur wohlverdienten Entspannung und zu einem leckeren Abendessen zurück.

3. Tag: Loreto und S. Maria a Pie di Chienti
Einer der größten Wallfahrtsorte der katholischen Welt ist Loreto. In der Basilika befindet sich das Hl. Haus der Mutter Gottes, ummantelt mit einem Marmorrelief, das im 16. Jahrhundert die bedeutendsten Künstler Italiens in Gemeinschaftsarbeit geschaffen haben. Insgesamt wurden in den jahrhundertelangen Um-und Anbauten viele bedeutende Künstler hier tätig. Sehr eindrucksvoll auch die Kapellen der Nationen und die Sakristei.
Hier haben Sie dann die Möglichkeit ein Mittagessen einzunehmen oder noch das prachtvolle Museum zu besuchen.
Auf der Rückfahrt bietet sich ein Besuch der wohl am schönsten zu neuem Glanz restaurierten Kirche S. Maria a Pie di Chienti an. Diese wundervolle romanische Kirche hat nicht unter der Barockisierung gelitten und so können Sie heute eine detailgenaue Idee bekommen, wie prachtvoll eigentlich diese Kirchen waren ohne den Pomp der nachfolgenden Kunstepochen. Rückkehr ins Hotel am späten Nachmittag. Abendessen mit kulinarischen Genüssen im Hotel.

4. Tag: Von Wundern und wundervollen Orten
Heute haben Sie zwar eine lange Fahrt vor sich, aber zugleich auch eine abwechslungsreiche Tour.
Sie starten nach Lanciano, in den Süden der Abruzzen, wo Sie in die historische Vergangenheit der Stadt eintauchen. Die Kirche S. Francesco, die ihren Ruhm dem ältesten Abendmahlswunder verdankt, das die katholische Kirche anerkennt und das dort aufbewahrt wird, wird unsere erste Station sein. Daneben gibt es jedoch noch andere interessante Kirchen mit einmaligen Kunstschätzen wie S. Maria Maggiore oder S. Agostino. Besichtigen werden Sie auch die Kathedrale Santa Maria del Ponte, die auf einer Brücke errichtet wurde, die Kaiser Diokletian hatte erbauen lassen; das Altstadtviertel Lancianovecchia, dessen städtische Anlage aus dem dreizehnten Jahrhundert noch erhalten ist, wird ebenfalls Teil der Stadtbesichtigung sein.
Nach so vielen Kulturgütern wird es Zeit auch einmal an das leibliche Wohl zu denken. Dafür haben wir eine besondere Überraschung. An einem einzigartigen Abschnitt der Küste entlang, der Costa dei Trabocchi sind scheinbar über dem Meer schwebende Fischfangvorrichtungen zu sehen, die so genannten Trabocchi. Sie entsprechen einer uralten Bauweise, die heute fast verschwunden ist. Daher wurde dieser Abschnitt der Küste unter den Schutz der UNESCO gestellt. Auf einem solchen Trabocco werden Sie ein Mittagessen einnehmen. Nicht weit entfernt besuchen Sie nach dieser Stärkung eine Abtei, in wunderschön gelegener Position, die von S. Giovanni in Venere. Sie verdankt ihren Namen des an dieser Stelle ursprünglichen heidnischen, der Göttin Venus geweihten Tempels, auf dessen Fundament dann die Kirche entstand. Rückkehr danach ins Hotel. Mit einem geruhsamen Abendessen beschließen Sie den Tag.

5. Tag: Abbadia di Fiastra und Tolentino – zwei Meisterwerke
Am Morgen werden Sie die Fahrt Richtung Norden unternehmen, zum besterhaltendsten Komplex der Zisterzienser, der Abbadia di Fiastra. Mit einer lokalen Führerin werden Sie hier einen Einblick gewinnen, wie das klösterliche Leben geordnet war. Diese Abtei stellt auch ein hervorragendes Beispiel der Baukunst der Zisterzienser dar.
Nur einige Kilometer weiter treffen wir in Tolentino auf ein weiteres bauliches Kunstwerk, der Basilika von Nikolaus von Tolentino. Bevor wir dieses großartige Gebäude besuchen, werden Sie ein kleines Mittagessen hier in einem renommierten Restaurant einnehmen.
Die Basilika, die wir dann besuchen, beherbergt in der Kapelle neben dem Kreuzgang herrliche Fresken aus dem Leben des Hl. Nikolaus von Künstlern der Giotto-Schule in Rimini gemalt und bilden die schönsten Beispiele der Malerei des 14. Jahrhunderts in den Marken. Sie ist zudem eines der wichtigsten Heiligtümer in ganz Mittelitalien.
Rückkehr ins Hotel am späten Nachmittag. Abendessen mit kulinarischen Genüssen im Hotel.

6. Tag: Die Heilige Treppe und die Moderne
Nach diesen Tagen mit vielen Eindrücken und Erlebnissen wird der letzte Tag etwas geruhsamer verlaufen. Sie werden an diesem Morgen nach Campli aufbrechen, wo Sie eine Schatztruhe an wertvollen Baudenkmälern vorfinden und wo sich bedeutende Künstler aus der Schule von Giotto oder Raffael versammelten. Das wichtigste Kulturdenkmal jedoch ist die Kirche San Paolo mit der Scala Santa. Demjenigen, der auf Knien die 28 Stufen bewältigt wird soll nach dem Volksglauben der vollkommene Ablass der Sünden gewährt werden. Hier können Sie dann noch auf eigene Faust eine Mittagsrast einlegen. Am frühen Nachmittag werden Sie auf der Rückfahrt zum Hotel noch einen Stopp bei S. Gabriele einlegen. Dieser weltbekannte Pilgerort besteht aus zwei verschiedenen Welten, der ursprünglichen Basilika und dem ultramodernen Kirchengebäude, das für 12.000 Menschen Platz bietet. Urteilen Sie selbst, was Ihnen besser gefällt.
Danach kehren Sie ins Hotel zurück, wo Sie dann noch den restlichen Nachmittag genießen können. Ihren Aufenthalt beschließt am Abend noch einmal ein köstliches Abendessen.

7.Tag: Arrivederci
Heute ist der Tag des Abschiednehmens. Wir hoffen Ihnen diese beiden Regionen, Abruzzo und Marche, ein wenig näher gebracht zu haben und würden uns freuen, Sie wieder einmal begrüßen zu dürfen.

Min. Teilnehmerzahl 6, max. 15

Reisedaten:
24. bis 30. April 2019
11. bis 17. Juni 2019
15. bis 21. Sept. 2019
01. bis 07. Oktober 2019

Leistungen enthalten:
6 x Halbpension im 4*- Hotel Meripol in Alba Adriatica
Versierte Reiseleitung ab Hotel
4 x Mittagessen
Alle Verkostungen
Transfers ab Hotel Meripol
deutsche Reiseleitung
Nicht enthalten
Anreise
Alle nicht aufgeführten Leistungen und Getränke
Eintritte
Trinkgelder
Reiserücktrittkosten-Versicherung

Der Reisepreis beträgt pro Person
im Doppelzimmer € 1.295,00 ab 6 Teilnehmern

Einzelzimmerzuschlag (DZ als EZ): € 120,00