Emilia Romagna - Land für Genießer

Verdi, Pavarotti und viele(s) mehr

Mehr als nur der Speckgürtel italiens

Die Emilia Romagna ist bekannt für vielerlei. Phantastische Musik, wunderbares Essen, herrliche Autos und wunderbare Städte.
Wir laden ein zu einer Reise, die nicht nur dem guten Essen gewidmet ist, sondern einen Streifzug durch die vielfältigsten Aspekte dieser Region darstellt.
Hier unser Reiseprogramm für Sie

 

So wohnen Sie gut

Hotel Calzavecchio - ein ganz besonderer Stil

Calzavecchio – ein Hotel der Sonderklasse

Das Boutique-Hotel der 4*-Kategorie, die es auch wirklich verdient, hat viele unschätzbare Vorzüge. Wenn wir mit den Äußerlichkeiten beginnen: gerade in der Zone um und in Bologna herrscht chronische Parkplatznot. Hier bietet das Hotel einen eigenen Parkplatz, der nicht knapp bemessen ist, sondern wo man das Auto sehr bequem und sicher abstellen kann.
Auch wenn es über mehr als 80 Zimmer in drei Kategorien verfügt sieht es nicht nach einem sterilen Hotelkomplex aus, sondern ist integriert in das Gesamtbild von Casalecchio di Reno, ohne störend zu wirken. Damit sind wir schon beim nächsten wichtigen Punkt. Die wirklich interessante Altstadt von Bologna liegt in kurzer Entfernung und man kann sie problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen – stressfrei und ohne horrende Strafzettel für Falschparken zu zahlen. Wer mit einer Gruppe reist oder auch individuell hier bucht, hat eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung an die Autobahn. Das ist nicht zu unterschätzen, denn gerade in den Stunden der Rush-hours sollte man besser mit großen Verzögerungen rechnen, wenn man ein Hotel direkt in Bologna wählt. Dies bleibt dem Gast hier ebenfalls erspart.

Lassen Sie uns das Hotel nun auch von innen ansehen. Es ist einfach nur schön! Der Architekt, der vor ca. zwei Jahren das Hotel komplett umstrukturiert und aus einer Osteria ein Boutique-Hotel gezaubert hat, ist weiterzuempfehlen. Schon die Empfangshalle ist licht und weitläufig. Selbst wenn die Ausstattung sehr modern ist empfindet man nicht die „Kälte“, die leicht den Gast empfängt bei hypermodernen Möbeln.
Mit größter Sorgfalt wurde diese Verwandlung vorgenommen und dann kommt gleich das nächste große Plus. Die Zimmer. Mit allem Komfort versehen, modern, hell, perfekten Matratzen, großer Dusche – und dennoch „verbindlich“. Damit ist gemeint, man fühlt sich einfach heimisch. Das ganze Hotel ist wunderbar gepflegt, man merkt, dass für den Gast alles getan wird, damit er sich wohlfühlt.

Bekanntlich kann ein Hotel noch so schön sein, aber wenn der Service nicht stimmt nützt alles nichts.
Auch hier stimmt einfach alles. Der Gast kann sich wirklich als solcher fühlen, was heute nicht mehr die Normalität ist.

Wenn wir zum Abschluss noch die Küche bzw. die Mahlzeiten ansehen, so kann man auch hier kein Manko entdecken. Das Frühstück ist umfangreich und lässt keinerlei Wünsche offen. Es ist sicher auch noch erwähnenswert, dass der Besitzer ein begnadeter Patissier ist, der geradezu Wunderwerke erschafft, die man auch schon in der Lounge bewundern kann. Aus Schokolade geschaffene „Bildnisse“! Natürlich fällt dementsprechend auch die Auswahl an Kuchen und sonstigen Naschereien aus.
Nicht umsonst heißt Bologna auch „die Fette“ , bezogen auf die Vielfalt der Speisen,– neben anderen Bezeichnungen der Stadt. Es gibt eine große Auswahl an köstlichen Menüs, die Auswahl der Weine ist ebenso umfangreich.

Last but not least tragen die Angestellten einen sehr großen Teil zum Erfolg eines Hotels bei. Wer sich schon an der Rezeption schlecht behandelt fühlt, der wird auch bei der Beurteilung der Unterbringung diesem Umstand einen großen Wert beimessen. Der Gast ist König und um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten gibt der Staff mehr als nur sein Bestes. Kompliment auch hierfür.

Jeder, der Wert auf gepflegtes Ambiente, einem guten Preis/Leistungsverhältnis, wunderbare Zimmer und ausgezeichneten Service legt, wird sich hier bestens untergebracht fühlen. Unser Tipp: einfach ausprobieren!