Wie Perlen die Kunst- und Kulturwerke

Später Ruhm der Künstler und no-names

Die herausragendsten Künstler der Marken sind Carlo und Vittorio Crivelli, Pietro Alemanno, Adolfo de Carolis, Lorenzo Lotto und die Malerfamilie Ghezzi. Nicht zu vergessen der unbekannte „Meister aus Offida“, der wahrscheinlich ein Mönch gewesen ist. Nicht alles, das besonders und wertvoll ist, geht auf einen von ihnen zurück. Viele unbekannte Künstler schufen Werke, die nicht minder eindrucksvoll sind. Allen gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie erst Jahrhunderte später "gefragte Künstler" wurden. Einige Marchigianer jedoch schafften enormen Ruhm schon zu Lebzeiten, dazu gehört Raffael ebenso wie Bramante.
Die Museen und Pinakotheken der Marken bieten eine unerschöpfliche Quelle an herrlichen Ausstellungen und das Schönste daran ist, dass man nicht Schlange stehen muss!

Marken ist die Region der Superlativen der Kultur und Kunst, nicht zentriert auf einen oder zwei Orte, sondern wie ausgegossenüber das ganze Gebiet.
Nicht umsonst bilden zwei Slogans in wenigen Worten einen Umriss, was die Region auszeichnet: "Ganz Italien in einer Region" und der andere: "Le Marche - ein einziges Freilichtmuseum".

 

Santa Maria a Pie di Chienti bei Nacht

Gebäude grandioser Kunst
Stellen Sie sich vor, wie viele Gebäude in dieser relativ kleinen Region Italiens zu den großen Leistungen der Architektur und Geschichte sowie Kultur gehören. Angefangen vom Palazzo Ducuale des Federico II. von Montefeltro in Urbino über Loreto mit seiner grandiosen Basilika mit dem Heiligen Haus Marias, Fermo mit seinen römischen Zisternen, welche die zweitgrößten aus der Römerzeit sind, ganz zu schweigen von einer der ältesten Bibliotheken Italiens.

 

Das Sferisterio in Macerata, arenamäßiges Gebäude für ein besonderes Ballspiel des 18. Jahrhunderts, heute genutzt für hochwertigste Open-air Opernaufführungen, in Tolentino die Basilika des Heiligen Nikolaus mit herrlichen Fresken, die Geschlechtertürme Ascolis und seine Brücke über den Tronto-Fluß aus dem Jahr 89, gebaut von den Römern in einem einzigen Bogen. Die Reihe lässt sich enorm lang fortsetzen.

Die vergoldeten Bronzen in Pergola sind die einzige Statuen-Gruppe aus der Zeit der Römer, die je gefunden wurde. Im benachbarten Suasa wurde eine römische Villa entdeckt, die herrliche Fußböden in allen erdenklichen Mosaiken beherbergt, die marchigianischen Theater sind eine Augenweide, da sie mit Fresken ausgeschmückt sind. Die beiden Reliefplatten von San Lorenz in den Sibillinen aus dem Jahr 1076 zeigen auf ca.6 m2 die Erschaffung der Welt und das Neue Testament... Es gäbe noch sehr vieles zum Aufzählen...